Höhentraining Firma IKAR GmbH

Datum: 9. Dezember 2003 
Alarmzeit: 14:00 Uhr 
Art: Übung  


Einsatzbericht:

Wie jedes Jahr stand auch in diesem Jahr auf unserem Ausbildungsprogramm „Leinen, Knoten, Stiche“. Durch den besonderen Einsatz unserer Kameraden Edgar Engel und Wolfgang Raab konnten wir diese Übung auf dem Firmengelände der Firma IKAR GmbH im Industriepark West durchführen.

Diese Firma stellt Höhensicherungsgeräte, Rettungseinrichtungen, und Gurtsysteme her. Auf diese Produkte werden direkt im hauseigenen Trainingsturm Schulungen durchgeführt.

Nach einer kurzen Begrüßung und Einweisung der Gurtsysteme, durch den Firmeninhaber Herr Herchet, konnten wir uns auch gleich zur Übung in den Turm begeben. Zunächst testeten wir ein Abseilsystem, welches die gesicherte Person nach dem Absturz automatisch zu Boden gleiten lässt. Das Abbremsen geschieht hier mittels einer Fliehkraftbremse. Voraussetzung für dieses System ist natürlich, dass der Boden frei von spitzen Gegenständen ist.
Danach hatten wir Gelegenheit ein Sicherungsgerät mit Hubeinrichtung zu testen. Dies wird dann eingesetzt, wenn nach dem Absturz die Person nicht nach unten geborgen werden kann. Mittels einer Windeneinheit ist eine Person in der Lage, fast mühelos den abgestürzten nach oben zu ziehen.
Zum Schluss der Übung machten wir uns noch mit einer Steigschutzeinrichtung vertraut. Diese wird zur Sicherung von Personen eingesetzt, die an höher oder tiefer liegenden Arbeitsplätzen arbeiten und nur über senkrechte Leitern oder Steigeisengänge (Windkraftanlagen) erreichbar sind. Hier holten wir die abgestürzte Person im Huckepacksystem aus der Leiter. Dieses Prinzip der Rettung kann je nach Gewicht der zu rettenden Person auf einer Höhe von etwa 10 Metern angewendet werden.

Im Anschluss der Übung besichtigten wir die Firma und wurden, zu unser aller Überraschung, von Herr Herchet sehr großzügig bewirtet. Dafür und vor allem für die Übungsmöglichkeit möchte ich mich noch einmal, auch im Namen unserer Wehr, bedanken.

Fazit:

Für mich ist sehr deutlich geworden, das Vertrauen in ein Sicherungsgerät und dessen Effizienz, nur durch Training und Ausprobieren erreicht werden kann.

Schnelligkeit ist bei einer Höhenrettung besonders wichtig. Dies wird deutlich, wenn man weis, dass schon nach 20 Minuten des Absturzes (auch mit einem Rettungsgurt) irreparable Schäden im Kreislaufsystem auftreten können.

Die Fa. IKAR mit Übungsturm.
IKAR GmbH – Industriepark Fulda West
Nobelstr. 2 – 36041 Fulda – Germany
Tel.: 0661-22050
kontakt@ikar-gmbh.de
www.ikar-gmbh.de

Guido Schneider